Offener Brief – Kontaktsport in Bayern

Am 03.07.2020 haben wir uns in Kooperation mit einigen Vereinen in einem offenen Brief an Staatsminister Joachim Herrmann gewandt und um die Wiederaufnahme von Kontaktsportarten in Bayern gebeten. Diesen Brief findet ihr hier:

(Bild: Pixabay/Wokandapix)

Vorschlag zur Wiederaufnahme von Kontaktsport
in Bayern

– unter Einbeziehung der Cheerleading-Sport-Vereine, Sportler und
Eltern –

Sehr geehrter Herr Staatsminister Joachim Herrmann,

wir freuen uns sehr über die vergangenen Lockerungen im Sportbereich und darüber, dass viele Sportvereine ihren Betrieb nahezu regulär wieder aufnehmen können. Leider wurde bei den vergangenen Lockerungen jedoch eine bestimmte Art von Sportarten in Bayern bislang gänzlich übersehen, der Kontaktsport.

Die meisten Bundesländer haben die Ausübung von Kontaktsportarten wieder gänzlich – natürlich unter Einhaltung von Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten – aufgenommen. Dies sollte unseres Erachtens auch in Bayern möglich sein und ist für das weitere Bestehen und die Weiterführung der Trainingseinheiten in der Kontaktsportart Cheerleading unabdingbar.

Durch die bereits entstandene Trainingsverzögerung der bayerischen Teams im Vergleich zu anderen Bundesländern, entsteht den Cheerleadern in Bayern vor allem bei den Qualifikationswettkämpfen im Herbst 2020 ein großer Nachteil. Dieser Nachteil muss unseres Erachtens so gering wie möglich gehalten werden, was nur durch eine sofortige Lockerung im Bereich der Kontaktsportarten möglich ist. Hierzu zählt ebenfalls die vollständige Wiedereröffnung von städtischen Sporthallen, welche derzeit teilweise noch geschlossen sind. Sportvereinen, die keine eigenen Sportstätten betreiben oder auf andere Hallen ausweichen können, wird derzeit die Trainingsmöglichkeit gänzlich verwehrt. Ein reines Außentraining ist in diesem Wettkampfsport aufgrund der Wetterabhängigkeit nicht möglich.

Cheerleading leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit, zur Integration und Inklusion, sowie zum Gemeinschaftsgefühl, insbesondere für Frauen im Sport. Außerdem ist Cheerleading für viele Kinder und Jugendliche ein Zufluchtsort, an welchem sie Vertrauenspersonen finden und sich von Alltagssorgen ablenken können und erfüllt deshalb eine gesellschaftliche Funktion, die nur durch einen geregelten Trainingsbetrieb aufrecht erhalten werden kann. Durch die näher rückenden Sommerferien in Bayern, welche sowohl geschlossene Hallen, als auch fehlende Mitglieder aufgrund von Urlaubsreisen bedeuten, ist eine Aufnahme des Kontaktsports noch im Juli unbedingt notwendig, damit die Wettkampfsaison 20/21 im Cheerleading überhaupt bestritten werden kann. Sollte dies nicht geschehen, droht dem Sport ein irreparabler Verlust von Sportlern, gerade im Teenager-Alter, in welchem der Sport ein wichtiges Puzzlestück für Entwicklung und Stabilität darstellt.

Wir fordern Sie deshalb auf den Kontaktsport in Bayern in eine sofortige Planung zur Wiederaufnahme mit einzubeziehen.

Vor allem bei Teamsportarten mit festen Teams, sowie festgelegten Kleingruppen innerhalb dieser Teams, sind die derzeit geltenden behördlichen Auflagen gut zu erfüllen. Die Cheerleading-Vereine in Bayern sind sich ihrer Verantwortung bewusst und werden in der Umsetzung des Kontaktsports die Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten gewissenhaft umsetzen.

Wir bitten Sie, sich gemeinsam mit uns dafür einzusetzen, durchzusetzen und umzusetzen, dass die Sportler in den Cheerleading-Vereinen ihre Sportart wieder aktiv und auf dem gewohnten Leistungsniveau ausüben können.

Gerne möchten wir mit Ihnen in den Dialog treten, um proaktiv an Lösungen zu arbeiten, die sehr zeitnah umgesetzt werden können. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Mit freundlichen Grüßen

Die Geschäftsführung von Gym&Cheer & die Cheerleading-Vereine

Seit dem 08.07.2020 sind Kontaktsportarten in Bayern unter bestimmten Hygienebedingungen und Dokumentationspflichten wieder erlaubt. Wir freuen uns mit allen Teams und Vereinen, die nun wieder mit Kontakt trainieren dürfen.

Gym&Cheer